Die Kreishandwerkerschaft Düsseldorf ist in allen Bereichen gehalten, im Interesse der Beitragsstabilität und zur verstärkten Durchsetzung des Verursacherprinzips direkt zurechenbare Leistungen auch verstärkt über Gebühren zu finanzieren.

Im Bereich der Inkassostelle ist außerdem zu berücksichtigen, dass die Gebühren, die die Inkassostelle erhebt, zunächst gegenüber den Schuldnern unserer Mitgliedsbetriebe geltend gemacht, beigetrieben und vollstreckt werden.

Mitgliedsbetriebe müssen diese Gebühren nur dann tragen, wenn ihre Schuldner zahlungsunfähig sein sollte.

Aus wirtschaftlichen Gründen wird nachfolgender Gebührentarif gestaffelt nach Forderungswert erhoben. Dies ist allgemein üblich und wird nicht nur von Inkassobetrieben sondern auch von der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung und dem Gerichtskostengesetz praktiziert. Darüber hinaus haben wir drei verschiedenen Gebührensätze aufgestellt, um die unterschiedliche Inanspruchnahme der Inkassostelle und deren Arbeitsbelastung durch die einzelnen Aufträge zu berücksichtigen.

Die Gebührentarife a) „Kostenpauschale“ und b) „Gebühren für die Beitreibung“ beinhalten alle Leistungen der Inkassostelle einschließlich der Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheides. Hierzu gehört insbesondere die Bearbeitung der Unterlagen des Mitgliedes, die Erstellung von aussergerichtlichen Mahnungen, gegebenenfalls die Einholung von Einwohnermeldeamtsauskünften sowie schließlich die Einleitung eines Gerichtlichen Mahnverfahrens.

Im Gebührentarif c) „Vollstreckungsgebühren“ sind alle weiteren Vollstreckungsmaßnahmen enthalten. Dies beinhaltet u.a. den Vollstreckungsauftrag, des Gerichtsvollziehers, die Beantragung eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses, den Antrag auf einen Durchsuchungsbeschluß, den Antrag auf Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung etc.

a)   Kostenpauschale
15 Euro bis zu einem Forderungswert von Euro 1.000
20 Euro bis zu einem Forderungswert von Euro 2.500
25 Euro bis zu einem Forderungswert von Euro 5.000
30 Euro ab einem Forderungswert von Euro 5.001
b)   Gebühren für Beitreibung
6 % vom Rechnungswert bis Forderungswert 500 Euro
5 % vom Rechnungswert bis Forderungswert 1.250 Euro
4 % vom Rechnungswert bis Forderungswert 3.250 Euro
3 % vom Rechnungswert bis Forderungswert 7.500 Euro
2,5 % vom Rechnungswert bis Forderungswert 12.500 Euro
2 % vom Rechnungswert ab Forderungswert 12.501 Euro

c) Vollstreckungsgebühren

100 Euro pauschal für alle notwendigen Maßnahmen

Alle drei Gebühren können den Schuldnern in Rechnung gestellt werden. Bei fehlgeschlagener Beitreibung müssen Sie vom Inkasso-Auftraggeber getragen werden.
Die oben aufgeführten Gebührensätze liegen unter der Kostendeckung und betragen nur einen Bruchteil dessen, was ein Inkassounternehmen (siehe beispielsweise Rahmenvertrag mit Tesch-Inkasso) oder Rechtsanwalt gem. der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung für eine gleichwertige Arbeit verlangen würde.